Топ ТемыАвтоБизнесНедвижимостьПравоВластьДеньгиОбществоОбразованиеКультураСпортVIPЗдоровьеТуризмШоппинг
Наверх
Рубрики
Главная


Susi Kentikian Frankfurt 16. Mai 2012

 

ruslife-eu

Am Mittwoch, dem 16. Mai 2012, gibt es in der Brandenburg-Halle der Oderstadt eine Neu-Auflage der getgoods.de-Fightnight. „Killer Queen“ Susi Kentikian  (29-0-0 (16)), die bereits am 21. Oktober letzten Jahres einen der Hauptkämpfe bestritten hatte, wird die WBO- und WIBF-Weltmeisterschaftskronen im Fliegengewicht verteidigen. „Frankfurt hat wundervolle Boxfans. Ich freue mich auf die Brandenburg-Halle und das tolle Publikum. Das ist ein Austragungsort, an dem ich mich einfach wohlfühle“, sagte Susi Kentikan zum bevorstehenden Kampfabend.

Die amtierende Dreifach-Weltmeisterin tritt in der Brandenburg-Halle auf Melissa McMorrow (6-3-3 (0)) aus den USA. „Melissa ist eine absolute Top-Boxerin. Sie ist sehr athletisch. Auf den ersten Blick mag ihr Kampfrekord nicht so toll aussehen, aber das täuscht. Sie ist erst mit 23 Jahren Profi geworden. In den Kämpfen gegen die Weltklasse-Boxerinnen Mexikanerin Mucino und Eileen Olszewski hat sie ganz hervorragend gefightet. Ich bin gewarnt. Das können ganz harte zehn Runden werden. Die Fans in Frankfurt (Oder) werden ein packendes Duell sehen“, kommentiert Susi Kentikian zu ihrer Gegnerin. Außerdem will sie in diesem Jahr zeigen, dass sie die absolute Nr. 1 im Fliegengewicht ist. „In der unabhängigen Computer-Weltrangliste gibt es mit Marian Juarez, Ava Knight, Irma Sanches und Nadia Raoui vier interessante Gegnerinnen, die ich alle gerne boxen möchte“, so die „Killer-Queen“ weiter.

Beim Sparring gab „Killer-Queen“ Susi Kentikian richtig Gas. „Wir haben die Generalprobe für den Kampf in einer Woche in Frankfurt (Oder) absolviert. Das war der wichtigste Test der Vorbereitung. Jetzt habe ich gesehen, dass bei Susi alles funktioniert“, erklärte Coach Magomed Schaburow nach dem Wettkampftest.  Für das Duell gegen die offensive und dynamische McMorrow hat die Hamburgerin weiter an ihrer Explosivität gearbeitet. Um sich selbst besonders zu fordern, holte sich die Fliegengewichts-Weltmeisterin Männer in den Ring. „Ich wollte mich an größeren und schlagkräftigen Boxern messen. Dafür musste ich noch mehr aus mir herausholen als sonst. Das war eine völlig neue Herausforderung“, sagte Susi Kentikian nach dem zehn Runden langen Abschlusssparring. Die Endvorbereitung auf den Frankfurter-Fight absolvierte die 24-Jährige erstmals komplett im SES-Gym in Magdeburg. „Das sind hier echte Klasse-Bedingungen. Genauso funktioniert eine Weltmeisterschmiede“, gab die „Killer-Queen“ an. In den folgenden Tagen wird sie am letzten technisch und taktischen Schliff feilen sowie die Kondition auf Wettkampf-Niveau halten. „Ich bin bereit, jetzt kann McMorrow kommen“, lautete ihr Fazit nach der langen Vorbereitungsphase.



 
Яндекс.Метрика Найди нас на Google+